Fahreignungsseminar (FES)

Seit dem 01. Mai 2014 ersetzt das Fahreignungsseminar (kurz FES) das bis dahin gültige Aufbauseminar für punkteauffällige Kraftfahrer und die verkehrspsychologische Beratung.

Ähnlich wie beim ASF-Seminar soll hier durch aktive Mitwirkung der Teilnehmer, eine risikobewusstere Einstellung im Straßenverkehr entwickelt werden, so wie auch ein rücksichtsvolleres Verhalten der Teilnehmer erreicht werden. Das FES besteht aus einem pädagogischen (Verkehrspädagogische Teilmaßnahme) und einem psychologischen (Verkehrspsychologische Teilmaßnahme) Teil.

Der verkehrspädagogische Teil kann als Einzelmaßnahme oder in Gruppen von max. 6 Personen durchgeführt werden. Es besteht aus 2 Modulen mit jeweils 90 Minuten. Die beiden Module müssen mit einem Abstand von mind. 1 Woche durchgeführt werden, da die Teilnehmer im Rahmen einer Hausaufgabe “Übungen zur Selbstbeobachtung“ durchführen sollen.

Der verkehrspsychologische Teil wird von einem speziell ausgebildeten Verkehrspsychologen betreut. Grundsätzlich werden diese Sitzungen als Einzelmaßnahme durchgeführt und bestehen aus zwei jeweils 75-minütigen Modulen. Die zweite Sitzung darf frühestens 3 Wochen nach der ersten verkehrspsychologischen Sitzung durchgeführt werden.